Dienstag, 18. Januar 2011

Der Tablet Boom und seine Auswirkungen

Die Branche ist sich einig. Tablet-Computer sind der nächste grosse Boom für die Jahre 2011/2012. Weil das so ist oder weil man hofft das es so ist, haben fast alle grossen Hersteller entsprechende Geräte angekündigt. Dies führt natürlich zu Engpässen. Engpässe in den Manufakturstätten der Auftragsfertiger und Engpässe bei den Komponenten.
Die Situation wird noch zusätzlich verschärft, weil es die betroffenen Firmen versäumt haben Ihre Kapazitäten auszubauen. Dies hat aber einen guten Grund.
Vor zwei Jahren führten Überkapazitäten zu einem rasanten Preisverfall, die so manchem Hersteller rote Zahlen bescherten. Aus diesem Fehler haben die Firmen offenbar gelernt und für das aktuelle Jahr deutlich pessimistischer geplant. Dummerweise entwickelt sich der Markt gerade anders als erwartet.

Was auf der einen Seite für steigende Preise, sinkende Fertigungskapazitäten und traurige Gesichter sorgt, zaubert den gewitzten Händlern auf der anderen Seite ein breites Lächeln ins Gesicht.

Schauen wir uns die Auswirkungen auf die Branche an:

Manufakturstätten:
Vanguard International Semiconductor (VIS), Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), United Microelectronics Corporation (UMC)

Die Lagerbestände einzelner Produkte werden oder sind kritisch. Diese Unternehmen könnten kurzfristig zusätzliche Kapazitäten schaffen, indem sie die Produktion von low-level-Designs an Fremdfirmen outsourcen.

IC-Hersteller: .. profitieren gemäss ihrem Produktportfolio. Gemäss Analysten liegen durchschnittliche Umsatzsteigerungen von bis zu 40% drin. DRAM Nachfrage verhalten. NAND-Bedarf weiterhin steigend.



Panel-Produktion:
Die Umstellung der Panelproduktion zugunsten der Tablet-Computer führt zu steigendem Preisdruck bei den opportunen Displaygrössen. Da dies vornehmlich Fabriken der fünften Generation betrifft, ist mit höheren Einkaufspreisen bei 14- und 15 Zoll Notebookmodellen zu rechnen. Auch eBook-Reader könnten betroffen sein.
Produzenten vom AMOLED Displays profitieren von einer hohen Nachfrage nach qualitativen und blickwinkelstabilen Displays. LG und vor allem Samsung haben hohe Summen in neue Prozesse und Produktionskapazitäten investiert. Dies wird zu einer breiten Zunahme dieser Display-Technologie in Mobile-Geräten wie Smartphones führen.

Komponenten:
Batterien, Chassis und Touchscreens werden in grossen Mengen benötigt.
Festplatten und DRAM-Nachfrage sinken, da geringere Grössen ausreichen oder SSDs verbaut werden.

Keine Kommentare: