Montag, 4. Juli 2011

Notebook-Fertiger mit Anpassungen im Produktionsprozess

Langsam aber sicher werden dünne und ultra-dünne Notebooks – von Intel Ultrabooks genannt - zur neuen Mainstreamklasse. Dies führt aktuell zu Engpässen bei Magnesium- und Aluminium-Gehäusen.
Um den gestiegenen quantitativen Anforderungen in der Gehäuseproduktion zu begegnen, hat der grösste Notebookgehäuse-Produzent Foxconn Technology den Kauf von 10‘000 CNC-Maschinen angekündigt, die in der Gehäuse-Herstellung eine essentielle Rolle spielen. Auch der Chassis Produzent Catcher Technology hat bis Ende Jahr eine Erhöhung um bis zu 5000 Stück angekündigt.

Des Weiteren arbeiten Notebook Fabrikanten wie Compal, Inventec, Wistron und Quanta an den Produktionsabläufen um die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Produktionslinien aufrecht zu erhalten, schliesslich müssen die höheren Kosten in der Chassis-Integration irgendwo eingespart werden. Es wird erwartet, dass  die Nachfrage nach Metallgehäusen bis 2013 signifikant zulegen wird.

Keine Kommentare: